Datum:
07. Juli 2019
Autor:
Lesezeit: Minuten
Mayer & Cie Logo

Mayer & Cie. & MeetNow!

Unter dem Namen knitlink bietet Mayer & Cie. seit Sommer 2019 eine Plattform zur Erfassung und Auswertung von Maschinendaten sowie weitere digitale Serviceangebote an. 

Textilmaschinen

Gestrickt vernetzt: Mayer & Cie. hat knitlink gelauncht

Unter dem Namen knitlink bietet Mayer & Cie. seit Sommer 2019 eine Plattform zur Erfassung und Auswertung von Maschinendaten sowie weitere digitale Serviceangebote an. Dazu gehören Möglichkeiten zur Fernwartung und eine effizientere Kollaboration mittels Mixed-Reality-Glasses. Auch ein Webshop ist Teil von knitlink, das in naher Zukunft um weitere Funktionen ergänzt werden soll. knitlink basiert auf ADAMOS IIoT-Technologien und wurde gemeinsam mit dem ADAMOS Enabling Partner MeetNow! entwickelt.

Lösung für ein eigenes Ökosystem

knitlink bringt Kunden, Hersteller und Vertretungen enger zusammen

Auf den Rundstrickmaschinen von Mayer & Cie. werden Strickwaren aller Art erzeugt: Von Stoffen für Heimtextilien, Sport-, Nacht- und Badebekleidung, Sitzbezüge und Unterwäsche bis hin zu technischen Textilien. Die Strickmaschinen kommen weltweit zum Einsatz, in großen Fabriken ebenso wie in Kleinstbetrieben.

Ziel von knitlink ist es, die Arbeit mit Mayer-Maschinen für jeden Anwender zu erleichtern und sein Ergebnis zu verbessern. knitlink arbeitet daher maschinenindividuell, was seinen Einsatz unabhängig von der Größe eines Betriebs macht. Der Betreiber kann von jedem beliebigen Standort die Daten seiner Maschinen auslesen, von der Geschwindigkeit über Stillstandszeiten bis hin zur Effizienz der einzelnen Maschinen oder des gesamten Maschinenparks. Die Verbindung zur Maschine funktioniert mittels einer cloud-basierten Lösung von ADAMOS. Diese entspricht höchsten Sicherheitsstandards.

Ebenfalls aus der Ferne möglich, dank der IIoT-Lösung, ist der Remote-Support der Maschinen. Dieser wird unterstützt durch den Einsatz von Mixed-Reality-Glasses. Ein Mayer & Cie.-Techniker kann damit bei Anwenderfragen oder leichten Instandhaltungsaufgaben viel effizienter anleiten als bisher.

Die dritte Komponente, über die knitlink ab 2020 verfügen wird, ist der Webshop. Hier kann der Anwender ohne Sprachbarrieren oder limitierende Geschäftszeiten seine Ersatzteile und Verbrauchsmaterialien bestellen.

In Zukunft soll knitlink um weitere Komponenten ergänzt werden, um Kunden, Hersteller und örtliche Vertretungen noch näher zueinander zu bringen. Alle Maßnahmen sollen am Ende in ein web-basiertes Kundenportal münden, in dem der Kunde zu jeder Zeit die gewünschten Informationen zu all seinen Maschinen und Anwendungen abrufen kann.




Ähnliche Beiträge
Softwarelösungen auf dem Shopfloor? …

Wie lange können Fertigungsbetriebe weiterhin mit ihren traditionellen Prozess- und Technik-Kompetenzen erfolgreich bleiben? Und wann müssen Unternehmen zwingend in die…

DMG MORI STORE - mit ADAMOS zum digitalen Point of Sale …

Auf Basis des ADAMOS STORE entstand mit dem DMG MORI STORE ein digitaler Point of Sale für alle Angebote unter dem Dach des neuen PAYZR Geschäftsmodells. Mit PAYZR setzt…

Neue Potentiale mit Subscription-Angeboten | Software AG…

Die Software AG ist Gründungspartner und Gesellschafter der ADAMOS GmbH. Das Thema Subscription ist bei der Software AG seit 2019 eines der Kernthemen der strategischen…

Subscription Business im Maschinen- und Anlagenbau
Subscription-Modelle mit ADAMOS …

Dr. Tim Busse und Dr. Marco Link, beide Geschäftsführer der ADAMOS GmbH, sprechen in einem Interview über Subscription, welche Vorteile für Kunden und Anbieter daraus…

ILLIG-Assist: die digitale Service Plattform
ILLIG Assist: Industrie 4.0 macht Thermoformen…

LLIG Maschinenbau hat zusammen mit dem Münchner IIoT-Softwareunternehmen elunic die digitale Service-Plattform “ILLIG Assist” entwickelt um ILLIG-Kunden aktiv im Bereich…

Zusammenhang zwischen k.ey und k.management von KM.ON
k.management von KM.ON

Das Corporate Startup KM.ON von KARL MAYER hat auf Basis der ADAMOS IIoT-Technologien die k.management App zur Live-Überwachung der KARL MAYER Wirkmaschinen entwickelt.

Dürr EcoBell Rotary atomizer
Dürr Systems - Nutzung der ADAMOS IIoT-Technologie für…

Die DÜRR Systems AG migriert ihre DXQequipment.analytics Software für roboterbasierte Lackieranlagen auf die IIoT-Technologie von ADAMOS und entwickelt zugleich ein…