Datum:
18. April 2021

Remote-Lösungen im Maschinenbau - Probleme aus der Ferne lösen

Auch im Maschinenbau schreitet die Digitalisierung voran; das Zeitalter von Ferndiagnose, Remote-Access und Remote-Service ist angebrochen. Remote-Software bietet Maschinenbauern und Maschinenbetreibern viele Möglichkeiten, die nicht ungenutzt bleiben sollten.

Was sind die relevanten Apsekten in den verschiedenen Geschäftsbereichen? Oder ist es nur eine Preisfrage? 

Remote-Lösungen im Maschinenbau

Der Einsatz von Remote-Lösungen im Maschinenbau

Mit Remote-Lösungen bieten Maschinenbauer ihren Kunden Mehrwertdienste, die die Kundenzufriedenheit steigern können. Schnelle Reaktionszeiten, Kosten- und Zeiteinsparungen, vereinfachte Wartungen von Maschinen und Anlagen aber auch die Erschließung von weiteren Geschäftsfeldern sind Vorteile, die sich durch Remote-Lösungen ergeben können. Dass weiterhin Einsätze von Servicetechnikern vor Ort notwendig sind, steht außer Frage, da eine große Herausforderung die Brownfield-Szenarien in der Digitalisierung sind. Es wird besonders bei älteren Maschinen ein Vor-Ort-Service notwendig bleiben, ebenso wie der Service bei komplexeren Einsätzen. Im Folgenden werden ein paar Beispiele der Vorteile vorgestellt, die sich durch den Einsatz von Remote-Lösungen im Maschinenbau ergeben.

1. Fernzugriff ermöglicht schnelle Reaktionszeiten

Bei Problemen an einer Maschine oder Anlage, müssen Kunden, die eine Remote-Software für den Fernzugriff einsetzen, nicht mehr längere Zeit auf einen Servicetechniker warten. Per Ferndiagnose sind Experten sofort in der Lage, aus der virtuellen Sicht eines Mitarbeiters vor Ort mit der Problemlösung zu beginnen. Die Reaktionszeit sinkt somit erheblich.

2. Reisezeit und -Kosten einsparen

Greifen Servicetechniker per Remote-Zugriff auf eine Anlage zu, fallen weder Reise- noch Unterbringungskosten an. Dadurch sparen Maschinenbauer und Maschinenbetreiber Kosten und Arbeitszeit ein. Diese Vorgehensweise hilft ebenso bei Trainings, Abnahmen oder Inbetriebnahmen. Erfolgen auch diese Vorgänge mit einer Remote-Lösung, können Maschinen wesentlich schneller zum Einsatz kommen.

3. Wartungen von Maschinen auch in Krisen dauerhaft sicherstellen

Zeiten, in denen Reisemöglichkeiten eingeschränkt sind, erschweren die Arbeit vor Ort. Dennoch muss sichergestellt sein, dass Wartungen von Anlagen und Maschinen regelmäßig durchgeführt werden können. Mit Fernzugriffen können viele Schwachstellen bereits remote identifiziert und behoben werden.

4. Mehrwertdienste für eine bessere Kundenbeziehung

Durch den Einsatz einer Remote-Software können Maschinenbauer ihren Kunden Mehrwertdienste anbieten. Dies hat eine Verbesserung der Kundenzufriedenheit und gleichzeitig der Kundenbindung zur Folge, da Maschinenbetreiber individuell angepasste Lösungen erhalten. Diese beinhalten zum Beispiel regelmäßige Ferndiagnosen oder Fernzugriff zum Lösen von Problemen.

5. Sicherung des (Service-)Geschäfts

Die Digitalisierung von Prozessen ist insbesondere für die Inbetriebnahme, Instandhaltung und Wartung relevant. Auf Basis einer Remote-Lösung können Maschinenbauer ihren Kunden After-Sales-Services bieten und so möglichst viele Abläufe digitalisieren. In smarten, digitalen Serviceprozessen liegen Potenziale, welche nicht an Dritte abgegeben werden sollten.

6. Wettbewerbsvorteile durch neue Geschäftsmodelle

Die Digitalisierung von bestehenden Prozessen hilft, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und damit Wettbewerbsvorteile zu erschließen. Der Fernzugriff unterstützt die Optimierung bestehender Prozesse, macht Einsätze effektiver und schafft so Raum für neues Geschäft und neue Potenziale. 

Besonderheiten bei Remote-Lösungen im Maschinenbau

Remote-Lösungen für Anlagen und Maschinen sind nur sehr schwer mit der Fernwartung von beispielsweisen Computern vergleichbar. Eine Remote-Software im Maschinenbau erfordert zusätzliche Lösungsansätze wie Augmented Reality, die kundenbedarfsgerechte Anpassung von Support- und Servicekonzepten oder maschinen- und komponentenspezifische Sensorik-Lösungen. Sind Maschinen und Komponenten einmal vernetzt und in einer Lösung zur Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) integriert, kann von Reactive Maintenance zu Predictive Maintenance gewechselt werden. Die prädiktive Instandhaltung beantwortet die Frage: "Was wird wann passieren?"

Predictive Maintenance hilft bereits vor dem Auftreten des Problems bei der Problemlösung

Predictive Maintenance Lösungen analysieren Maschinen, Anlagen oder Komponenten nach Nutzung, Verschleiß und Zustand und erkennen so Fehlermuster und qualitativ minderwertige Komponenten. Predictive Maintenance beinhaltet das Lernen aus historischen Daten und kann parallel mit Technologien aus dem Bereich künstlicher Intelligenz und Machine Learning dabei helfen, Probleme in Anlagen frühzeitig zu erkennen oder sogar zu verhindern. Eine umfassende Analyse von Kundendaten erlaubt es, zusammen mit Machine Learning und in Kombination mit Remote-Access, regelmäßige Ferndiagnosen durchzuführen.

Einfach ausgedrückt: Durch intelligente digitale Lösungen lassen sich Probleme in Anlagen schneller beheben, als durch Vor-Ort-Termine mit Servicetechnikern. Gleichzeitig ist es dadurch möglich, Probleme zu erkennen, bevor diese zu einem Ausfall oder einer Beeinträchtigung der Anlage führen. Dieser Ansatz reduziert, auch im Vergleich zu vorbeugenden Instandhaltungsstrategien und Routinekontrollen, deutlich die Kosten. Predictive Maintenance führt Aufgaben dann aus, wenn sie notwendig sind, nicht zu willkürlich definierten Zeiten. Erfolgen diese Aufgaben mit Fernwartung über eine Remote-Software, lassen sich Zeiträume für Wartungen weiter verkürzen und damit zusätzliche Kosten einsparen.

Eigene Apps und Hardware anbieten

Um sich von Mitbewerbern abzuheben, bieten viele Maschinenbauer für den Remote-Zugriff eigene Lösungen an. So lassen sich zum Beispiel eigene Service-Apps mit der Remote-Lösung integrieren, bzw. auch mit Datenbrillen oder Service-Kameras. Diese Zusatz-Tools für den Service sind meist auch im Corporate Design bereitstellbar. Dadurch werden Maschinenbauer von ihren Kunden als Lösungsanbieter wahrgenommen, nicht nur als Verkäufer einer Anlage.

Ersatzteile schneller bestellen und Fehler vermeiden

Remote-Software ermöglicht weiterhin das einfache und schnelle Bestellen von Ersatzteilen für Maschinen und Anlagen. Maschinenbediener können Augmented Reality nutzen, um einen Blick in die Maschine zu werfen. Die notwendigen Ersatzteile lassen sich dadurch korrekt identifizieren und zeitnah beschaffen.

Profitieren von Remote-Lösungen und Remote-Service

Remote-Lösungen stellen für Industriebetriebe einen wichtigen Bestandteil dar, um die fehlerfreie Funktion der Produktionsmaschinen gewährleisten zu können. Bei Problemen kann sich ein Servicetechniker in wenigen Sekunden per Fernzugriff ein Bild von der Situation machen, und die Reparatur effektiv steuern. Auch bei Abnahmen und Trainings ist die virtuelle Verbindung zu Maschinen hilfreich und kann die Abläufe beschleunigen. Maschinenbauer erlangen dadurch einen Wettbewerbsvorteil und sparen gleichzeitig Kosten, da Remote-Lösungen Fahrt- und Unterbringungskosten reduzieren.

 

Maschinenbauer befähigen

Den Maschinenbauer zu befähigen und die Kundenzufriedenheit zu steigern - diesen Ansatz verfolgt auch ADAMOS, ein Zusammenschluss von mehr als 20 Maschinenbauern aus Deutschland. Ziel des Netzwerks ist es, die digitale Transformation der Branche über die Vermarktung von und den Zugang zu Mehrwertdiensten zu unterstützen. ADAMOS bietet eine IIoT-Plattform, mit der Maschinen herstellerunabhängig vernetzt und als Basis für IoT-Mehrwertdienste genutzt werden können. Zusätzlich stellt der ADAMOS STORE einen herstellerübergreifenden Marktplatz für die fertigende Industrie und die Anbieter von Industrie-Apps bereit. Voraussetzung ist, dass alle dort angebotenen Lösungen mit dem plattformunabhängigen ADAMOS HUB integriert sind. Das wiederum ermöglicht es, die verschiedenen Mehrwertdienste und Maschinen miteinander zu verbinden.




Ähnliche Beiträge